Parc Annie Cordy – Inauguration

DSC09661560rs.jpgBruxelles, 8 juillet 2018. – Un parc de Laeken situé au croisement de la rue Léopold Ier et du parvis Notre-Dame a reçu, dimanche après-midi, le nom de la chanteuse et comédienne d’origine laekenoise Annie Cordy. Une fresque à son effigie réalisée à partir d’une photo en noir et blanc par l’artiste bruxellois Pierre Coubeau alias FSTN, a également été inaugurée dans le parc.

Source : Le Soir – Presse internet – Vidéo : RicoSouvenirs

pac4

pac3.JPG

PAC1.JPG

Publicités

Patrick Lindner et Mireille Mathieu

5af937ed2000001800b915c7.jpg

Interview de Patrick Lindner à l’issue du concert de Mireille Mathieu à Munich au printemps 2018.

Patrick Lindener, comment avez-vous trouvé la prestation de Mireille ?

Excellente, à la hauteur de ce que l’on peut attendre de Mireille. Et je trouve assez remarquable qu’elle ait encore une voix aussi puissante à son âge. C’est réellement impressionnant et bien évidemment génial. Et l’on observe que lorsqu’elle chante ses grand succès allemands, le public réagit avec enthousiasme. Le public connaît ses chansons.

Est-ce que ces succès évoquent pour vous des souvenirs d’enfance et de jeunesse ?

Oui, je connais Mireille depuis mon enfance. Mes parents restaient pour ainsi dire scotchés à l’écran de télévision lors des grands shows de Peter Alexander. La famille au grand complet suivait bien évidemment ces émisions de près. Je m’en souviens encore très bien, d’autant que c’est à cette époque que j’ai très bien connu Christian Bruhn qui a écrit de nombreux hits pour Mireille. C’est à l’occasion d’un concert comme celui-ci que l’on se rend compte des gens formidables qui ont côtoyé Mireille depuis plusieurs décennies. Pour être une artiste à part entière, il faut nécessairement bénéfier d’une bonne équipe et je pense qu’ici, en Allemagne, Christian Bruh a contribué au succès de Mireille par son incontestable talent d’auteur-compositeur.

Comment réagissez vous à l’atmosphère des concerts de Mireille : nombreuses « standing ovations », le public frappe dans ses mains et chante avec elle ?

Mireille est bien présente sur scène et enchante. Elle arrive très bien à combiner ces deux aspects. Et l’on a souvent l’impression que Mireille touche au grand art. Bien qu’elle chante en allemand des chansons populaires classiques (Schlager), elle enregistre de merveilleuses chansons à texte et des chansons françaises. Le public allemand l’a toujours appréciée pour cela.
Peter Schäfer, partenaire de Patrick Lindner : Je trouve très bien que Mireille chante des chansons française lors de ses concerts en Allemagne, des chansons que les Allemands ne connaissent pas toujours bien mais dont les paroles sont très émouvantes.

Il en ressort de la mélancolie ?

Oui une mélancolie suscitée par le souvenir. Lorsque l’orchestre joue des chansons connues depuis des décennies et les accompagne de la façon dont on les a aimées. Les chansons ne sont pas changé mais rajeunies. Les chansons sont jouées comme on les jouaient il y a 40 ans. Quand je les entends ainsi, mon cœur est transporté.

Mireile et moi nous nous connaissons depuis de nombreuses années – elle a participé avec mois dans des émissions de télévision où elle était l’invitée d’honneur – ce qui me fascinait comme jeune chanteur. Le fait de pouvoir accueillir une telle star mondiale dans ces émissions reste un souvenir inoubliable. Nous nous sommes encore fréquemment rencontrés dans d’autres émissions de télévision et les souvenirs communs ont créé entre nous un lien amical. C’est pourquoi je suis heureux d’être ici.

En ce qui vous concerne, monsieur Lindner, quels sont vos projets ?

Je viens d’enregistrer une nouvelle chanson : « Leb dein Leben so wie du es fühlst ! » Un « Schlager » plus moderne. Je viens aussi de publier un nouvel album. J’aime toujours faire de la musique comme je l’ai toujours fait. J’aime les « Schlager » et cela me fait du bien lorsque j’entends tous ces grands succès populaires de Mireille qui donnent envie de chanter avec elle.

Ellen Jilg Dipl.-Wipäd. (Univ.) Journalistin – Traduit librement par RicoSouvenirs
Plus bas, le texte orignal.

**************

5af937ed2000001800b915c7Interview im Deutschen Theater, München

Herr Lindner, wie hat Ihnen Mirelle Mathieu gefallen?

Sehr gut, so wie man Mireille kennt. Ich finde es immer großartig, dass sie in ihrem Alter noch so eine wahnsinnig kräftige Stimme hat. Das ist wirklich beachtlich. Das ist natürlich super. Man merkt, wenn sie ihre großen deutschen Hits singt, dass das Publikum richtig aufschreit. Das Publikum ist textsicher.

Kommen bei Ihnen da Erinnerungen hoch an die Kindheit, an die frühere Jugend?

Ja, ich kenne sie aus meiner Jugendzeit. Meine Eltern waren immer begeistert vor dem Fernseher gesessen, wenn die großen Peter Alexander Shows liefen. Da war natürlich die ganze Familie vor dem Fernseher. Natürlich kommen auch immer wieder die Erinnerung daher, dass ich den Christian Brunn sehr gut kenne, der diese großen Hits für sie geschrieben hat und gerade bei so einem Konzertbesuch merkt man, was für tolle Leute Mireille an ihrer Seite hatte in all den Jahrzehnten.

Nach jedem Lied standing ovation – die Leute klatschen mit und singen mit – wie empfinden Sie die Atmosphäre hier?

Patrick Lindner:

Mireille Mathieu steht da und verzaubert. Das ist auch das Besondere an ihr, dass sie beides so verbinden kann. Man hat manchmal das Gefühl, dass Mireille etwas künstlerisch Wertvolles verkörpert. Obwohl sie den klassischen Schlager und eben auch in deutsch singt, macht sie wunderschöne Chansons und die französischen Lieder, das ist etwas, was dem deutschen Publikum nach wie vor immer gut gefallen hat.

Peter Schäfer, Lebenspartner von Patrick Lindner:

Ich finde es sehr schön, wenn sie ihre französischen Lieder singt, wo alle mitgehen, was man hier in Deutschland gar nicht so kennt, die aber vom Text her sehr emotional sind.

Da kommt eine Sehnsucht auf?

Ja, eine Sehnsucht – Wehmut, mit der Erinnerung. Wenn das Orchester die Lieder, die man seit Jahrzehnten kennt, auch so spielt, wie sie jeder kennt. Die Lieder sind nicht verändert, verjüngt. Die Lieder werden so gespielt, wie man sie schon vor 40 Jahren gespielt hat. Wenn ich das höre, geht mir das Herz auf.

Wir kennen uns schon seit vielen, vielen Jahren – sie war bei mir schon bei den Fernsehshows als Stargast – das war für mich auch als junger Mensch faszinierend, so einen Weltstar in der Sendung begrüßen zu dürfen das war ein unvergesslicher Moment. Wir sind uns dann noch öfter begegnet in anderen Fernsehshows begegnet und in den Erinnerungen verbindet uns sehr sehr viel. Deshalb bin ich auch glücklich hier zu sein.

Was steht bei Ihnen, Herr Lindner noch an?

Gerade jetzt bringe ich ein neues Lied auf den Markt: „Leb dein Leben so wie du es fühlst !“ ein modernerer Schlager und im Frühjahr ist ein neues Album erschienen. Einfach so, wie man Patrick Lindner seit vielen vielen Jahren kennt. Ich mache heute noch gerne meine Musik, so wie ich sie immer gemacht habe. Ich liebe den Schlager und deshalb geht mir das Herz auf, wenn diese alten Schlager bei Mireille ertönen. Da singen wir gerne alle mit.

Ellen Jilg Dipl.-Wipäd. (Univ.) Journalistin

 

Les Kids United et Mille Colombes

7744599_f04748a2-643e-11e8-93a7-968806526ab9-1.jpg

Les Kids United continuent l’aventure !

Les messagers de l’Unicef sont enfin de retour avec de nouveaux visages. Il faudra compter sur Gloria, Ilyana, Nathan, Dylan et Valentina pour interpréter le répertoire des plus belles chansons françaises partout en France. Les Kids United reprennent la route !

Ils seront au Palais des Sports de Paris les 23 et 24 Mars prochain et partout en France dès le 27 janvier.

Face aux succès de la première édition, le groupe ne pouvait pas s’arrêter là et propose aujourd’hui un tout nouvel album comprenant des reprises de Mille Colombes de Mireille Mathieu ou encore de La Tendresse  de Bourvil. Dans les bacs et en streaming dès le 17 août prochain.

Une partie des bénéfices de la vente des billets et de l’album seront reversés à l’UNICEF afin de permettre aux équipes sur le terrain de poursuivre et de renforcer leurs actions à destinations des enfants vulnérables partout dans le monde.

Source : Info Concerts (cliquez ici).
*********

Après le départ de certains membres du groupe, place aux Kids United Nouvelle Génération ! Ilyana, Nathan, Dylan et Valentina rejoignent Gloria, seule rescapée du groupe.

Les Kids United ont vécu, voici les Kids United nouvelle génération. Exit Erza, Gabriel, Nilusi et Esteban, qui se lancent dans des carrières solo après avoir vendu 1,7 millions de disques en trois albums studio et un live ! Seul Gloria est fidèle au poste, désormais entourée de Ilyana, Nathan, Dylan et Valentina, quatre enfants et adolescents âgés de 9 à 14 ans sélectionnés sur casting.

Ils ont dévoilé le premier single de leur album, qui sortira le 17 août. C’est une relecture de «La tendresse », magnifique chanson de Bourvil de 1963. Dans cet album de reprises, on retrouvera entre autres « Emmenez-moi », de Charles Aznavour, « La Ballade des gens heureux », de Gérard Lenorman, ou « Mille Colombes » de Mireille Mathieu. Pour chaque disque acheté, un euro sera reversé à l’Unicef.

Source : Le Parisien (cliquez ici)

Bon anniversaire Annie Cordy !

11x15 AnnieCordyRico 14.11.20061

DSC09627.JPG

JCF & Annie Cordy560.jpg

mmac.jpg

Photo : Mireille Mathieu et Annie Cordy.
Paris – 22e Nuit du Cinéma – 24.11.1967.

**************

Comédienne, chanteuse, meneuse de revues, actrice dramatique, danseuse, Anne Cordy est ce qu’on appelle une « artiste complète ». Ce samedi 16 juin, elle fêtera son 90e anniversaire. L’occasion pour la RTBF de lui rendre hommage…
À 90 ans, avec près 70 ans de carrière, voici l’occasion de redécouvrir ce personnage hors du commun pour qui les planches ne font pas peur.
Filmée chez elle, mais aussi sur la route, en répétition et en concert, elle nous dit tout : des tout débuts à aujourd’hui, avec ses joies mais aussi ses peines.
Ne manquez pas le documentaire de Serge Korber,  » Annie Cordy. Nini la chance « , ce samedi 16 juin à 23h sur La Une (RTBF).
Bon anniversaire, Annie !

Source : RTBF.be

Mireille Mathieu – Public ravi à Hanovre

mm hanovre mai 2018

Mireille Mathieu begeistert die Zuschauer im Theater am Aegi
(08.05.2018)

Bis ganz nach vorne an den Bühnenrand haben sich einige der Mittsechziger durchgedrängelt. Dort recken sie Blumensträuße, verpackte Kästchen und Topfblumen in die Höhe und rufen begeistert „Bravo Mireille“. Nach beinahe jedem Lied müssen Mireille Mathieu die gereichten Geschenke abgenommen werden, damit sie weitersingen kann – die Begeisterung für die Chansonette scheint auch nach über 50 Jahren Bühnenpräsenz kaum weniger geworden zu sein.

Mathieu wuchs mit 13 Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen auf, 1964 gewann sie mit dem Lied „La Vie en Rose“ von der Chansons-Ikone Edith Piaf einen Talentwettbewerb. Anfang der Siebziegerjahre wurde sie mit Lieder wie „An einem Sonntag in Avignon“ oder „Es geht mir gut, Cherie“ auch in Deutschland bekannt. Heute hat der „Spatz von Avignon, wie Mathieu genannt wird, mehr als 125 Millionen Tonträger – davon mehrere Millionen in Deutschland – verkauft. Erst im vergangenen Jahr veröffentlichte sie ein neues Album. Am Montag ist die Französin im Theater am Aegi vor 800 Zuschauern aufgetreten.

Das Konzert ist aber auch eine Revue vergangener Zeiten. Minutenlang flackern alte Videoaufnahmen und Fotos über die Leinwand: Mathieu als Charlie Chaplin, mit dem Papst und im Profil mit Stupsnase und Pagenschnitt. Als sie schließlich die Bühne betritt stehen die Zuschauer auf und klatschen ehrfürchtig.

Und alles sitzt: Schwarzes Glitzerkleid, roter Lippenstift und große Gestik – selbst die hohen Schuhe hat sich die 71-Jährige nicht nehmen lassen. Auf denen geht sie zugegebenermaßen etwas steif – aber wer tut das nicht? Die Bühne nimmt die anderthalb Meter große Französin mit ihrer Präsenz voll ein. Aufrecht und selbstbewusst steht sie da, mit einer Hand hält sie das Mikro, mit der anderen zerteilt sie mal energisch, mal fließend die Luft. Über zwei Stunden singt sie mit beeindruckend klarer Stimme alte Hits wie „Akropolis Adieu“, „Tarata-ting, tarata-tong“ oder „An einem Sonntag in Avignon“. Jedes Lied wird begleitet von theatralischen Gesten, beim Edith-Piaf-Cover „Hymne à l’amour“ ballt Mathieu die Fäuste, bei „Maman la plus belle du monde“ treten ihr Tränen in die Augen – sie ist die Königin der großen Gefühle. Die Zuschauer schunkeln dazu, klatschen und revangieren sich fast nach jedem Lied mit stehenden Ovationen.

„Dass die das durchhält – ich bin genauso alt wie sie und könnte das nicht“, wundert sich eine Zuschauerin nach dem Konzert. Und Durchhaltevermögen hat Mathieu allerdings: Zweimal wechselt sie an diesem Abend ihr Outfit. Beim Lied „Der Pariser Tango“ geht sie straight über die Bühne, macht selbst ein paar Tangoschritte, als ihre Stimme einmal bricht, nimmt sie einen großen Schluck Wasser – und singt das Lied einfach von vorne.

Von Kira von der Brelie

Quelle: Irving Villegas – HAZ Kultur

ff4baeb6-529a-11e8-9ad7-4d0551b4b6ca_gallery_detail

ee9df330-529a-11e8-9ad7-4d0551b4b6ca_gallery_detail

Mireille Mathieu in Aachen (06.Mai 2018)

Alle lieben Mireille Mathieu

28041511688_ce78edb1b0_k

(Von Regina Goldlücke – RP.online)

Düsseldorf. – Sehr viele Herren sind da. Gerne paarweise und mit Blumen, Maiglöckchen und Rosen, in üppigen Gebinden. Sie werden im Laufe des Abends ihren Bestimmungsort finden: auf der Bühne, in den Händen von Mireille Mathieu. Noch herrscht gespannte Erwartung in der Tonhalle. Die Musiker huschen im Halbdunkel herein. Trommelwirbel und aufbrandende Klänge, bis der Star kommt und das Publikum sich unter lautem Jubel erhebt. Was für ein Empfang!

Dann wird es hell. Mireille Mathieu steht im Licht und lächelt glücklich, ihre Augen schimmern. Sie beginnt ihr Konzert mit der beseelten Hymne « Il faut croire ». Die Stimme glasklar, das kleine Schwarze mit dezentem Glitzer, die Frisur seit über 50 Jahren unverändert. Genauso lange klebt auch das Etikett « Spatz von Avignon » an ihr. Tatsächlich scheint die Zeit über die Sängerin (72) hinweggegangen zu sein. Wären da nicht die etwas schleppenden Schritte, das leichte Humpeln, man könnte sie für das Mädchen von einst halten, das dem braven deutschen Schlager mit « Martin », « Der Pariser Tango » oder « Hinter den Kulissen von Paris » französisches Flair einhauchte.

Mireille Mathieu tourt durch Deutschland, und all diese großen Erfolge singt sie auch jetzt, dazu das unverwüstliche « Akropolis adieu ». Aber sie mixt ihre Gassenhauer mit Chansons, die kraftvoll sind wie « Mon credo », die ergreifen wie die « Hymne à l’amour » und « Non, je ne regrette rien » als Hommage an Edith Piaf, mit der sie immer verglichen wurde. Bei « La Paloma adé » ahmen die Zuhörer die « wogende See » nach und wiegen sich im Takt. Sie mögen die Schnulzen « Santa Maria de la mer » und « Meine Rose soll dich begleiten », erkennen aber sehr wohl die hohe Qualität der Ballade « Une vie d’amour », die Mireille Mathieu einst mit Charles Aznavour sang.

Immer wieder Standing Ovations, Blumen, deutsch-französische Fähnchen und Geschenke – aus einer Tüte lugt ein Teddybär. Mireille Mathieu badet im Applaus, breitet die Arme aus, ruft « Dankeschön » und begeistert Lied für Lied mit enormer Energie. Sehr charmant gelingt ihr ein Medley, bei dem sie sich fix durch sechs Sprachen singt. Darunter Russisch, Japanisch, Chinesisch und Italienisch – dafür wählt sie das wunderbare « La liberta ».

Am Ende sagt sie: « Ich liebe Sie! » Und alle lieben Mireille.

41868387932_40ab4d8ecf_k