Sylvie Vartan à Bruxelles

svcr.JPG

Sylvie Vartan fera vivre à son public belge un voyage en chansons, de ses
débuts à nos jours. Place aux tubes intemporels !

Publicités

Tournée 2019

galleryFullImage

Mireille Mathieu prépare sa tournée européenne intitulée « Made in France ».
Les premières date à retenir sont les 4, 6, 8 et 9 mars 2019.
Mireille se produira respectivement à Minsk (4 mars), Moscou (6 mars) et Prague (8 et 9 mars).

Liens pour les réservations :

Minsk – Palais de la République – Cliquez ici

Moscou – Palais du Kremlin – Cliquez ici

Prague – Palais des congrès – Cliquez ici 

PRIJNTEMPS 2019

Site officiel : http://www.mireillemathieu.com

Mireille Mathieu à Moscou (2018)

mmrussie2018

Mireille Mathieu, participe au festival « Spasskaya Tower » qui se déroule du 27 août au 4 septembre 2018. Elle a interprété sur le Place Rouge, ce 31 août, «Sous le ciel de Paris», «Amour défendu» et «Pardonne-moi ce caprice d’enfant « ). La chanteuse est apparue sur scène dans un carrosse blanc tiré par des chevaux blancs. Elle était vêtue d’une robe noire scintillante.

Par ailleurs, Mireille Mathieu sera promue, ce lundi 3 septembre, docteur honoris causa par l’Université de l’Académie des Sciences et de la Culture de Moscou, pour sa carrière et pour ce qu’elle représente sur le plan culturel dans le monde.

Французская певица Мирей Матье приняла участие в фестивале «Спасская башня», где исполнила песни Sous le ciel de Paris («Под небом Парижа»), Amour defendu («Запретная любовь») и Pardonne moi ce capriced`enfant («Прости мне этот детский каприз»). Концерт прошёл на Красной площади.

Артистка появилась на сцене в белоснежной карете, запряженной белыми лошадьми. Одета она была в чёрное блестящее платье. Матье призналась зрителям в любви и пропела: «Дорогая моя столица, золотая моя Москва!»

mmrussie-3

mmrussie2018-2

mmrussie2018-1

Source : http://www.m24.ru

Mireille Mathieu – Public ravi à Hanovre

mm hanovre mai 2018

Mireille Mathieu begeistert die Zuschauer im Theater am Aegi
(08.05.2018)

Bis ganz nach vorne an den Bühnenrand haben sich einige der Mittsechziger durchgedrängelt. Dort recken sie Blumensträuße, verpackte Kästchen und Topfblumen in die Höhe und rufen begeistert „Bravo Mireille“. Nach beinahe jedem Lied müssen Mireille Mathieu die gereichten Geschenke abgenommen werden, damit sie weitersingen kann – die Begeisterung für die Chansonette scheint auch nach über 50 Jahren Bühnenpräsenz kaum weniger geworden zu sein.

Mathieu wuchs mit 13 Geschwistern in ärmlichen Verhältnissen auf, 1964 gewann sie mit dem Lied „La Vie en Rose“ von der Chansons-Ikone Edith Piaf einen Talentwettbewerb. Anfang der Siebziegerjahre wurde sie mit Lieder wie „An einem Sonntag in Avignon“ oder „Es geht mir gut, Cherie“ auch in Deutschland bekannt. Heute hat der „Spatz von Avignon, wie Mathieu genannt wird, mehr als 125 Millionen Tonträger – davon mehrere Millionen in Deutschland – verkauft. Erst im vergangenen Jahr veröffentlichte sie ein neues Album. Am Montag ist die Französin im Theater am Aegi vor 800 Zuschauern aufgetreten.

Das Konzert ist aber auch eine Revue vergangener Zeiten. Minutenlang flackern alte Videoaufnahmen und Fotos über die Leinwand: Mathieu als Charlie Chaplin, mit dem Papst und im Profil mit Stupsnase und Pagenschnitt. Als sie schließlich die Bühne betritt stehen die Zuschauer auf und klatschen ehrfürchtig.

Und alles sitzt: Schwarzes Glitzerkleid, roter Lippenstift und große Gestik – selbst die hohen Schuhe hat sich die 71-Jährige nicht nehmen lassen. Auf denen geht sie zugegebenermaßen etwas steif – aber wer tut das nicht? Die Bühne nimmt die anderthalb Meter große Französin mit ihrer Präsenz voll ein. Aufrecht und selbstbewusst steht sie da, mit einer Hand hält sie das Mikro, mit der anderen zerteilt sie mal energisch, mal fließend die Luft. Über zwei Stunden singt sie mit beeindruckend klarer Stimme alte Hits wie „Akropolis Adieu“, „Tarata-ting, tarata-tong“ oder „An einem Sonntag in Avignon“. Jedes Lied wird begleitet von theatralischen Gesten, beim Edith-Piaf-Cover „Hymne à l’amour“ ballt Mathieu die Fäuste, bei „Maman la plus belle du monde“ treten ihr Tränen in die Augen – sie ist die Königin der großen Gefühle. Die Zuschauer schunkeln dazu, klatschen und revangieren sich fast nach jedem Lied mit stehenden Ovationen.

„Dass die das durchhält – ich bin genauso alt wie sie und könnte das nicht“, wundert sich eine Zuschauerin nach dem Konzert. Und Durchhaltevermögen hat Mathieu allerdings: Zweimal wechselt sie an diesem Abend ihr Outfit. Beim Lied „Der Pariser Tango“ geht sie straight über die Bühne, macht selbst ein paar Tangoschritte, als ihre Stimme einmal bricht, nimmt sie einen großen Schluck Wasser – und singt das Lied einfach von vorne.

Von Kira von der Brelie

Quelle: Irving Villegas – HAZ Kultur

ff4baeb6-529a-11e8-9ad7-4d0551b4b6ca_gallery_detail

ee9df330-529a-11e8-9ad7-4d0551b4b6ca_gallery_detail

Mireille Mathieu in Aachen (06.Mai 2018)