Line Renaud ce 20 juillet sur TV5 !

lr

Il étaient très nombreux, les invités pour cette grandiose soirée fêtant les 90 ans de Line Renaud. Comment ne pas s’étonner dès lors de l’absence de Mireille Mathieu pour cet hommage émouvant ? Pour rappel, Johnny Stark (imprésario de Mireille jusqu’en 1989) était témoin au mariage de Line Renaud et de Loulou Gasté. Par ailleurs Stéphane Bern, fan et ami de Mireille, présentait l’émission louée à l’unanimité par la presse française.

Sites et blogs MM

lechatphg.jpg

Sites et blogs consacrés à Mireille Mathieu :

Le site officiel Mireille Mathieu (cliquez ici)
Le blog de Monika Kral « Mimachica » (cliquez ici)

Le blog de Rosa Maria « Mimirosemar » (cliquez ici)
Le site de Philippe « Aujourd’hui je reviens » (cliquez ici)
Le blog de Jean-Claude Torres « MM-Une Passion » (cliquez ici)

Le blog de Mounie (cliquez ici)
Le blog d’Anthony (cliquez ici)
Le blog de Pavlos (cliquez ici)
Le blog de Marie-France (cliquez ici)
Le blog de MMarika (cliquez ici)
Le blog de Birgit (cliquez ici)
Le blog « Avignon RicoSouvenirs » (cliquez ici)

Ich schenke dir Venedig & La Paloma (version 2013)

Wenn_mein_Lied_deine_Seele_küsst400

C’est le 11 octobre 2013 que Mireille Mathieu a sorti son 31e album conçu pour le marché allemand.

Grande star en Allemagne où les chaînes allemandes lui consacrent très souvent un show télévisé, Mireille reprend sur cet album, intitulé Wenn mein Lied deine Seele küsst, plusieurs chansons de ses débuts réenregistées en 2013.

A l’occasion de la sortie de cet album qui n’a pas bénéficié d’une grande promotion, Mireille a interprété Wenn mein Lied deine Seele küsst dans l’émission Wilkommen bei Carmen Nebel.

Les avis sur cet album sont partagés. L’ambiance oum papa semble avoir contrarié une grande partie des fans. Les deux critiques plus bas, permettent de mieux comprendre pourquoi.

Titres de l’album :

Wenn mein Lied deine Seele küsst – Santa Maria (version 2013) – Hinter den Kulissen von Paris (version 2013) – Was mein Verstand nicht sagen will – Es geht mir gut, Chéri (version 2013) – Der Zar und das Mädchen (version 2013) – Etwas Licht – Walzer der Liebe (version 2013) – Tarata-Ting, Tarata-Tong (version 2013) – Ich schenke dir Venedig – La Paloma Ade (version 2013) – Gott im Himmel (version 2013) – Endlich bin ich stark genug – Ich hab’ meinen Platz gefunden

Deux extraits de critiques lues sur Amazon

Philippe Don (France) – Ce nouveau CD comporte 6 nouveaux titres et 8 reprises (7 anciens succès de l’artiste et un titre plus récent).
Les six nouvelles chansons ne sont pas désagréables mais relèvent d’une variété allemande qui passe parfois mal auprès du public français (qui n’est pas le public visé, certes). Le titre le plus réussi est sans doute ‘Etwas Licht’, dont la mélodie est signée Mireille Mathieu elle-même, et le moins bon ‘Was mein Verstand nicht sagen will’ au refrain horripilant. Si dans l’ensemble les nouvelles chansons sont de bonne facture, il faut cependant reconnaître qu’elles n’apportent pas grand chose au répertoire de l’artiste.
Le reste de l’album est composé de reprises de ses succès, et là les choses se corsent un peu. Si l’interprétation est impeccable, et s’il est intéressant d’entendre les succès des débuts avec la voix plus mature de l’artiste, je déplore le choix des orchestrations et des arrangements. C’est clinquant, sans subtilité, sans finesse, avec des ambiances de fête foraine (‘Hinter den Kulissen’), de carnaval (‘Taratating Taratatong’), de dessin animé pour enfants en bas âge (l’introduction de ‘Es geht mir gut’), etc… Même pour les orchestrations plus réussies (‘Waltzer der Liebe’, ‘Gott im Himmel’) on est finalement déçu car il était possible de faire nettement mieux. Les reprises d’anciens tubes fonctionnent si les nouvelles versions apportent quelque chose de neuf, d’innovant, une relecture, une recréation. Dans le cas présent, on se dit juste que c’est moins bien que les originales. Comment Mireille Mathieu, qui a travaillé avec les plus grands compositeurs et chefs d’orchestre, peut-elle se satisfaire d’orchestrations aussi médiocres? Qu’on réécoute ‘MM Chante Piaf’ et on comprendra de suite mon propos.
On l’aura compris, ce nouvel album me cause une certaine déception. C’est dommage car la voix de l’artiste me séduit toujours autant et elle reste une interprète d’exception, mais son talent est ici mal utilisé. On attend mieux d’une star internationale et d’une interprète de légende, à commencer par de grandes chansons.

Chris (Allemagne) – Ich habe lange überlegt, ob ich diese CD überhaupt bewerten soll oder nicht. Als im September 2013 bekannt gegeben wurde, dass Mireille Mathieu ein neues deutsches Album auf den Markt bringt, war die Freude zunächst sehr groß. Als dann mitgeteilt wurde, dass sich auf dem Album 8 alte Titel befinden, die neu aufgenommen wurden, wurde diese Freude schon getrübt. Ganz selten übertreffen Neuaufnahmen die Originalaufnahmen. Als ich dann am Veröffentlichungstermin das neue Album in den Händen hielt und die Aufnahmen hörte, wurden meine Bedenken bestätigt. Ich war, ehrlich gesagt, entsetzt. Die Neuaufnahmen ihrer Klassiker klingen wie ein billiger Abklatsch, mit Ausnahme von Santa Maria, der einem Star wie Mireille Mathieu nicht würdig ist (mich würde mal interessieren was Herr Bruhn zu diesen Aufnahmen sagt). Man merkt bei diesen Aufnahmen, dass Mireille Mathieu stimmlich an ihre Grenzen gelangt; dies ist jedoch nicht mein Hauptkritikpunkt; schließlich verändert sich die Stimme im Laufe der Jahre und ihre STimme ist immer noch kraftvoll und man sollte den Stimmumfang von Mireille inneuen Lieder ausschöpfen. Aber wieso müssen einem immer wieder die alten Lieder aufgetischt werden? Die letzten 15 Jahre wurde dem deutschen Publikum immer ein Medley ihrer alten Lieder vorgesetzt (und jetzt auch noch alles im neuen Gewand). Ich bin seit 43 Jahren ein großer Fan von Mireille Mathieu; gehöre aber nicht zu den Fans, die mit Fähnchen und Transparenten bei jeder Fernsehsendung kreischend in der 1. Reihe sitzen, bei jeder Tournee hinterher reisen oder alles kritiklos bejubeln, was ihr Star macht. Ich glaube, anhand der Vielzahl von Veröffentlichungen, die ich kenne und besitze, kann behaupten, dass dies Mireille’s schlechtestes Album ist. Im Laufe ihrer Karriere habe ich sie auch mehrfach in Konzerten erlebt und weiß wie vielseitig diese Künstlerin ist. Ein Kritikpunkt geht auch an das Produktionsteam: wieso verbessert man nicht die Aussprache von Mireille Mathieu; früher konnte man alle Wörter gut verstehen und sie wurden sauber ausgesprchen; es heisst « gesucht » und nicht « gesurrt » oder « doch » statt « dorr » oder statt « schwach » einfach « schwarr ». Besonders intelligent, dass die Melodie des Refrains des neuen Titels « Was mein Verstand nicht sagen will », genau mit der Melodie des Refrains « Es geht mir gut, Cheri » identisch ist und auf dem Album auch noch hintereinander folgt. Ich möchte jedoch ein paar Pluspunkte diesem Album zu Gute halten; es sind auch einige Aufnahmen darauf, die sehr schön sind; z. B. « Ich hab meinen Platz gefunden », « Etwas Licht » (von Mireille selbst komponiert) oder auch das Titellied. Ich hätte mir wirklich mehr Originalität und eine saubere Produktion gewünscht. Aber anscheinend ist dies mit dem Produzententeam nicht möglich und Mireille wäre gut beraten sich ein neues Team zu suchen. Dieses Album ist eines Weltstars nicht würdig! Das klingt hart, ist aber so. Leider kann ich dem Album nicht mehr als 2 Sterne geben, da es für alles andere als ein Highlight in der Karriere von Mireille Mathieu ist. Vielleicht sollte die Plattenfirma endlich einmal die Original-Alben von Mireille auf CD veröffentlichen; es gibt genügend Schätze, die es Wert sind, den Weg auf CD zu finden; andere Plattenfirmen sind da etwas schlauer. Ich persönlich bin diesem Album sehr enttäuscht, aber dies ist meine persönliche Meinung: Jeder kann sich beim Anhören sein eigenes Bild machen.

Source : Wikipedia et Amazon fr/de